Verfassungsartikel im Detail

Initiativtext

Die Initiative schreibt einen neuen Grundsatzartikel mit einem verbindlichen Ziel in die Stadtverfassung. Damit werden die Politiker und Politikerinnen in die Pflicht genommen. Lesen Sie hier den Initiatvtext.
Für mehr bezahlbaren Wohnraum

Argumente

Wohnen in Chur ist zu teuer. Das sagen alle, auch der Stadtrat. Von dieser Situation profitiert niemand. Darum bauen wir Chur weiter: für den Mittelstand, für Familien. Hier finden Sie unsere Argumente.
Wer sind die InitiantInnen?

Über uns

Erfahren Sie mehr über die Initiantinnen und Initianten. Und: Machen Sie mit und treten Sie dem Unterstützungskomitee bei. Zusammen schaffen wir es, mehr bezahlbaren Wohnraum in Chur zu ermöglichen.

Drei Gründe für Ihre JA-Stimme

Stimmzettel Kopie

Familien des Mittelstands gewinnen.

Mittelstand und Familien können sich unsere Stadt in zu vielen Fällen nicht mehr als Heimat leisten. Mit mehr gemeinnützigen Wohnungen ändern wir das. Diese sind 20 Prozent günstiger als der Markt, weil die Rendite nicht maximiert werden muss. Das macht Chur attraktiver und Familien des Mittelstands gewinnen.

Chur wird attraktiver.

Viele Personen ziehen heute nicht nach Chur, weil die Mieten zu hoch sind. Das ist schlecht für Churs Attraktivität und es gehen wertvolle Steuereinnahmen verloren. Gibt es mehr bezahlbare Wohnungen profitiert auch die Stadt, da mehr Personen nach Chur ziehen und die Steuereinnahmen ansteigen.

Mehr gemeinnützige Wohnungen.

Zuerst: Gemeinnützige Wohnungen sind keine Sozialwohnungen und keine staatlichen Wohnungen. Wer das behauptet, der sagt bewusst nicht die Wahrheit. Hier ein gutes Beispiel aus Chur: www.bamchur.ch. Eine 4-Zimmer-Wohnung kostet bei der Baugenossenschaft am Mühlbach rund 1’175 Franken inkl. Nebenkosten. Davon muss es mehr geben, damit mehr Churerinnen und Churer davon profitieren.